Was hält uns davon ab, nach Vollkommenheit zu streben?

Sri Chinmoy: Unsere Selbstnachsichtigkeit. In der Selbstnachsichtigkeit fühlen wir, dass es in unserem Leben etwas absolut Notwendiges gibt, und das ist Vergnügen. Wenn wir uns nach Vergnügen sehnen und im Vergnügen bleiben wollen, um zum Vergnügen selbst zu werden, ist Vollkommenheit weit entfernt. Doch wenn wir uns nach göttlicher Freude und Glückseligkeit sehnen, tauchen wir in den Ozean der Vollkommenheit ein. Wenn unser innerer Schrei ununterbrochen ist, lernen wir im Meer der Vollkommenheit zu schwimmen.