Wie unterscheiden sich Freude und Vergnügen?

Sri Chinmoy: Wir Menschen verwechseln ständig Freude und Vergnügen. Wir laufen fortwährend dem Vergnügen nach und nicht der Freude. Wenn wir jedoch einmal Freude erlangt haben, wächst sie wie eine duftende Blume und erblüht Blütenblatt um Blütenblatt, währenddessen Vergnügen zu unvermeidlicher Zerstörung führt. In der äußeren Welt gibt es keine Freude. Was wir Freude nennen, ist lediglich eine Form des Vergnügens. Was schenkt uns in der äußeren Welt Freude? Nur die Erfüllung von Wünschen, von Begierden. Jetzt will ich ein Haus, aber sobald ich es erhalte, will ich ein weiteres Haus haben, und wenn ich es erhalte, werde ich immer noch nicht zufrieden sein. Jedes Mal, wenn in unserem äußeren Leben ein Wunsch oder eine Begierde erfüllt ist, werden wir das Opfer eines noch größeren und noch zerstörerischen oder noch bindenderen Verlangens. Die Wünsche und Begierden nehmen kein Ende. Ein Wunsch oder eine Begierde ist nur eine Sekunde lang erfüllend, doch im nächsten Augenblick kommt ein neues Verlangen mit zehnfacher Kraft.
Wirkliche Freude erhält uns. Wirkliche Freude befreit uns. Aber Vergnügen im äußeren Leben bindet uns gnadenlos.