Mantra

Ein Mantra ist ein Wort, welches mit einer geheimen Kraft aufgeladen ist. Wie es am besten benutzt wird, erläutert der Meditationsmeister Sri Chinmoy.

Welche Arten von Mantren gibt es?

Sri Chinmoy: Es gibt zwei Arten von Mantren. Die eine Art nennt man dhvani-antak, was soviel bedeutet wie ‘mit Klang’. Dieses Mantra entsteht durch Klang. Die zweite Art heißt varnantak, das bedeutet ‘geschrieben’. Man nennt es ein klangloses Mantra. Werden zwei Gegenstände aneinander geschlagen, dann hören wir einen Klang. Doch den Klang von AUM, den anahata nada, hören wir in den tiefsten Tiefen unseres Herzens. Ahata bedeutet ‘geschlagen’, anahata bedeutet ‘ungeschlagen’. Varnantak und anahata ist das Gleiche.

Was ist ein Mantra?

Sri Chinmoy: Das Wort Mantra stammt aus dem Sanskrit. In der Philosophie, der Spiritualität und dem inneren Leben Indiens spielen Mantren eine bedeutende Rolle. Ein Mantra ist eine Silbe, die große göttliche Kraft enthält. Diese Kraft kann, wenn sie von jemandem durch Singen erlangt wurde, sowohl für einen göttlichen als auch für einen ungöttlichen Zweck verwendet werden.

Wie kann ich eine umfassende Reinigung meines Wesens erzielen?

Sri Chinmoy: Wenn du eine umfassende Reinigung deines Wesens erreichen möchtest, dann kann Japa sehr wirkungsvoll sein. Du mußt aber systematisch vorgehen, Schritt für Schritt. Wiederhole heute “AUM”, “Supreme” oder ein Mantra, das dir dein Meister gegeben hat, fünfhundert Mal. Wiederhole es dann morgen sechshundert Mal, übermorgen siebenhundert Mal und so weiter, bis du nach einer Woche eintausendzweihundert erreichst. Verringere dann die Anzahl der Wiederholungen, bis du wieder bei fünfhundert bist. Auf diese Weise kannst du den Baum hinaufklettern und dann wieder heruntersteigen.
Fahre mit dieser Übung fort, Woche für Woche, einen Monat lang. Ob du deinen Namen ändern möchtest oder nicht, die Welt wird dir einen neuen Namen geben: “Reinheit”. Einige meiner Schüler haben diese Übung gemacht, und ich muß sagen, daß sie eine beträchtliche Läuterung ihres Wesens und ihrer emotionalen Probleme erreicht haben.

Wenn es für dich schwierig ist, die Übungen auf einmal zu machen, kannst du sie aufteilen. Du kannst sie auf zehn Male aufteilen, indem du das Mantra nur jeweils fünfzig Mal wiederholst. Wenn du im Laufe des Tages zehn Gläser Wasser trinken möchtest, jedoch alle zehn Gläser auf einmal trinkst, fürchtest du, dir den Magen zu verderben. Daher wirst du sie nicht auf einmal trinken. Doch wenn du immer im Abstand von ein oder zwei Stunden ein Glas trinkst, kannst du leicht zehn Gläser Wasser trinken. So kannst du hier, anstatt auf einmal AUM fünfhundert Mal zu chanten, es am frühen Morgen fünfzig Mal wiederholen. Nach einer Stunde versuchst du es weitere fünfzig Mal. Wenn du jede Stunde AUM fünfzig Mal wiederholst, wird es jedesmal nicht länger als ein oder zwei Minuten dauern. Da du leicht zwei Minuten in einer Stunde erübrigen kannst, wird es dir nicht schwerfallen.
Wenn du ein eigenes Mantra hast, kannst du es leicht fünfzig Mal in der Stunde aufsagen. Das kann nicht länger als zwei oder drei Minuten dauern, und jeder kann Gott drei Minuten schenken. Es kommt nicht darauf an, wieviele Stunden hintereinander du es wiederholen kannst, sondern wie seelenvoll du es tust.

Was sollte ich tun, wenn ich nicht in meine tiefste Meditation hinein kommen kann?

Sri Chinmoy: Wenn du nicht in deine tiefste Meditation eintauchen kannst, weil dein Verstand unruhig ist, ist das eine Gelegenheit, ein Mantra zu verwenden. Du kannst für einige Minuten “Supreme” oder “AUM” oder “Gott” wiederholen. Ebenso kannst du, wenn du auf der emotionalen Vitalebene angegiffen wirst und schlechte Gedanken oder falsche Schwingungen in dich eintreten, “AUM” oder den Namen des Supreme wiederholen. Versuche, es in diesem Fall so schnell wie möglich zu sagen. Wenn du deinen Verstand von Unreinheiten befreien willst, mußt du so schnell chanten, als ob du einem fahrenden Zug hinterherlaufen würdest, um ihn noch zu erreichen. Wiederhole bei regelmäßigem Japa das Mantra auf normale, aber seelenvolle Weise, ohne es zu sehr in die Länge zu ziehen. Es würde sonst zuviel Zeit in Anspruch nehmen, es fünfhundert oder sechshundert Mal aufzusagen.
Meditation: Man-Perfection in God-Satisfaction
Es gibt viele Arten, AUM zu singen. Wenn du laut chantest, fühlst du die Allmacht des Supreme. Wenn du es sanft chantest, fühlst du die Wonne des Supreme. Wenn du es lautlos chantest, fühlst du den Frieden des Supreme.
Alles, was Gott hat, und alles, was Gott innen und außen ist, kann dir dieses Mantra geben, denn AUM ist zugleich das Leben, der Körper und der Atem Gottes.

Kann man gleichzeitig meditieren und Mantren wiederholen?

Sri Chinmoy: Auch wenn du dein Mantra, dein Japa und deine Meditation vom gleichen Meister erhalten hast, solltest du sie zu drei unterschiedlichen Zeiten üben, da die Kräfte dieser Übungen nicht zusammenpassen. Am Morgen kannst du, wenn du willst, ein bestimmtes Mantra wiederholen; am Abend kannst du Japa üben, und zu einer anderen Zeit kannst du meditieren. Sonst wirst du dich während der Meditation auf einmal inspiriert fühlen, Japa zu üben oder ein bestimmtes Mantra zu chanten. Du wirst nur deine Strebsamkeit zerstören. Japa und Mantren haben ihre eigene bedeutende Kraft. Aber in der höchsten Art der Meditation, wenn dein inneres Wesen mit Gott kommuniziert, gibt es keinen Gedanken, keine Vorstellung. Dein Verstand ist ruhig und still. Also sollte es dabei kein Mantra oder Japa geben.

Wie wiederhole ich beim Meditieren am besten ein bestimmtes Wort?

Sri Chinmoy: Bitte wiederhole innerlich das Wort “Liebe, Liebe, Liebe” höchst seelenvoll. Während du das Wort “Liebe” höchst seelenvoll aussprichst, fühle bitte, daß dieses Wort in den tiefsten Winkeln deines Herzens widerhallt: “Liebe, Liebe, Liebe”.
Wenn du mit dem Begriff des Friedens, göttlichen Friedens mehr anfangen kannst, chante bitte innerlich das Wort Frieden, oder wiederhole es für dich. Versuche, den kosmischen Klang, den dieses Wort verkörpert, zu hören. Das Wort “Frieden” wird ein Samenlaut sein, der in der Tiefe deines Herzens widerhallt. Wenn du Licht möchtest, dann wiederhole bitte das Wort “Licht, Licht, Licht”. Während du dieses Wort singst oder seelenvoll wiederholst, fühle bitte, daß du dieses Wort oder diese göttliche Eigenschaft geworden bist. Fühle bitte, daß dein ganzes Wesen, vom Scheitel deines Kopfes bis zu den Zehenspitzen, Liebe oder die Eigenschaft, die du wiederholst, geworden ist. Alle deine Nerven, dein subtiler Körper, dein physischer Körper, alles, alles wird mit Liebe überflutet. Die Eigenschaft hat diese magische Kraft.
Liebe. Frieden. Licht. Seligkeit. Du wählst die göttliche Eigenschaft, die du in dir haben und zu der du werden willst.

Inhalt abgleichen (C01 _th3me_)