Konzentrationsübungen

Konzentration ist die Vorstufe zur Meditation, sagt der spirituelle Lehrer Sri Chinmoy. Nachstehend einige gute Konzentrationsübungen aus seinem reichhaltigen Erfahrungsschatz.

Ich möchte meine Konzentrationskraft verbessern, um meinen Verstand besser auf einen Gedanken richten zu können. Was kann ich tun?

Sri Chinmoy: Wiederhole ungefähr zwanzigmal den Namen Gottes, “Supreme“, so schnell wie möglich, bevor du deine Meditation beginnst, um deinen Atem zu reinigen. Solange der Atem nicht gereinigt ist, wird der Verstand umherwandern und kann nicht zielgerichtet sein. Wenn der Atem gereinigt ist, wird er sich nicht mehr wie ein ruheloses Äffchen benehmen.
Konzentriere dich anschließend bitte auf deine innere Göttlichkeit. Versuche immer zu fühlen, daß du beschützt bist, wenn du bei Gott, beim Göttlichen bist. Laß Gott und die göttlichen Qualitäten in dir deinen menschlichen, ungöttlichen Eigenschaften entgegenwirken. Wenn du das Wort “Gott” gebrauchst, versuche bitte, deine echte Liebe für Gott zu fühlen. Fühle, während du dich konzentrierst, daß du wirklich in Gott, in den Atem Gottes hineinwächst. Dann wird deine Konzentration unweigerlich etwas für dich tun.

Wie kann ich mich auf einen Gegenstand fokussieren?

Sri Chinmoy: Wenn du Konzentrationskraft erlangen möchtest, identifiziere dich mit dem kleinstmöglichen Gegenstand. Nur dann wirst du unendliche Kraft erlangen. Gott hat nicht deswegen unendliche Kraft, weil Er die Weite selbst ist, sondern weil Er sowohl in einem Elefanten als auch in einer Ameise ist. Gott ist allmächtig, weil Er beides sein kann: Elefant und Ameise. Er ist das Unendliche, und Er ist das Endliche. Und gerade weil Er gleichzeitig endlich und unendlich ist, ist er allmächtig. Wenn du also durch Meditation Kraft erhalten möchtest, denke nur an die Unendlichkeit selbst, denn in ihr ist Gottes unendliche Kraft. Wenn du aber Kraft durch deine Konzentration entwickeln willst, denke an etwas sehr Feines und sehr Kleines.

Wie kann ich außergewöhnliche Konzentrationskraft erlangen?

Sri Chinmoy:Wenn du eine außergewöhnliche Konzentrationsfähigkeit erlangen möchtest, versuche folgendes: Nimm eine Idee und versuche, aus dieser Idee etwas Lebendiges zu machen. Projiziere es dann in Augenhöhe an die Wand. Wenn das zu schwierig ist, nimm anstelle einer Idee irgendeinen materiellen Gegenstand und stelle ihn an die Wand. Halte deine Augen geöffnet. Es ist immer besser, sich mit geöffneten Augen zu konzentrieren. Blicke den Gegenstand an und beginne dich zu konzentrieren. Dringe nun in den Gegenstand ein. Du mußt deine gesamte Aufmerksamkeit aufwenden und durch den Gegenstand hindurch auf die andere Seite gehen. Wenn du auf die andere Seite gelangt bist, beginne dich von dort aus zu konzentrieren. Du bist auf der einen Seite und dein Körper auf der anderen. Konzentriere dich von der anderen Seite aus und blicke von dort auf deinen eigenen Körper.
Zuerst versuchst du, deine Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Gegenstand zu lenken, dann trittst du in diesen ein und gehst anschließend über ihn hinaus. In diesem Augenblick wirst du der Zeuge oder satshepurusha. Das ist wirkliche Konzentration. Das ist das Geheimnis der Meditation. Wenn du es kennst, kannst du dich auf höchst wirksame Weise konzentrieren.
Frage: Das Geheimnis ist also, sein eigener Beobachter zu sein?
Sri Chinmoy: Ganz genau.
Frage: Ist es so, als würde man dastehen und sich selbst betrachten?
Sri Chinmoy: Ja, aber zuerst muß man in den Gegenstand eintreten und dann über ihn hinausgehen. Dann kommst du zu dir selbst zurück und wirst zum Beobachter.

Gibt es eine besondere Übung, um die Konzentration zu erlernen?

Sri Chinmoy: Male einen sehr kleinen Kreis mit einem schwarzen Punkt darin in Augenhöhe an die Wand. Er sollte schwarz sein; nicht blau, rot oder in irgendeiner anderen Farbe. Stelle dich dann in etwa einem Meter Entfernung mit dem Gesicht zur Wand und richte deine gesamte Aufmerksamkeit auf den Kreis. Deine Augen sollten entspannt und halb geöffnet sein. Lasse die Kraft deiner Konzentration aus der Mitte deiner Stirn kommen. Öffne nach drei oder vier Minuten deine Augen vollständig und versuche zu fühlen, daß du vom Kopf bis zu den Füßen nur Augen bist. Dein gesamter Körper ist zu reinem Schauen geworden. Konzentriere dich jetzt bitte auf den Punkt innerhalb des Kreises und beginne, den Gegenstand deiner Konzentration zu verkleinern. Versuche nach ein paar Sekunden zu fühlen, daß dein gesamter Körper so winzig wie dieser Punkt an der Wand geworden ist. Versuche zu fühlen, daß der Punkt Teil deines eigenen Wesens ist. Trete dann in den Punkt ein, durchdringe ihn und gehe auf die andere Seite des Punktes. Schaue von der anderen Seite zurück und betrachte deinen eigenen Körper. Dein physischer Körper ist auf einer Seite, aber durch die Kraft deiner Konzentration hast du deinen subtilen Körper auf die andere Seite des Punktes gesandt. Durch deinen subtilen Körper siehst du deinen physischen Körper, und durch deinen physischen Körper siehst du deinen subtilen Körper.
Zu Beginn der Konzentration wird dein physischer Körper zur reinen Schau. Zu diesem Zeitpunkt ist der Punkt deine Wirklichkeit. Sobald du in den Punkt eingetreten bist, werden Schau und Wirklichkeit eins. Du bist Schau und Wirklichkeit zugleich. Wenn du von dem Punkt aus auf dich zurückblickst, kehrt sich der ganze Vorgang um. Zu diesem Zeitpunkt wirst du auf der Seite des Punktes reines Schauen, und der Ort, an den du zurückkehrst – dein Körper – ist die Wirklichkeit. Danach werden Schau und Wirklichkeit wieder eins.
Wenn du Schau und Wirklichkeit auf diese Weise betrachten kannst, ist deine Konzentration absolut vollkommen. Wenn dich deine Konzentrationskraft auf die andere Seite des Punktes, den du Wirklichkeit genannt hast, bringen kann, wird sich dein ganzes Wesen weit jenseits von Schau und Wirklichkeit befinden. Sobald du fühlen kannst, daß du über Schau und Wirklichkeit hinausgegangen bist, wirst du unendliche Kraft besitzen.

Wie kann ich die Kraft der Konzentration entwickeln?

Sri Chinmoy: Wenn du die Kraft der Konzentration entwickeln möchtest, mache bitte folgendes: Bevor du dich konzentrierst, wasche dein Gesicht und deine Augen gründlich mit kaltem Wasser. Male dann einen schwarzen Punkt in Augenhöhe an die Wand. Stelle dich so hin, daß du auf den Punkt aus einer Entfernung von ungefähr 30 cm blicken kannst, und konzentriere dich auf ihn. Versuche nach ein paar Minuten zu fühlen, daß beim Einatmen dein Atem aus dem Punkt kommt und daß auch der Punkt einatmet, indem er seinen Atem von dir erhält. Versuche zu fühlen, daß es zwei Personen gibt: dich und den schwarzen Punkt, den du an die Wand gemalt hast. Dein Atem kommt von diesem Punkt, und sein Atem kommt von dir. Wenn deine Konzentration sehr stark ist, wirst du nach zehn Minuten fühlen, daß deine Seele dich verlassen hat und in den schwarzen Punkt an der Wand eingetreten ist. Versuche in diesem Moment zu fühlen, daß du und deine Seele sich gegenüberstehen. Deine Seele bringt dich in die Seelenwelt zur Verwirklichung, und du bringst die Seele in die physische Welt zur Manifestation. Auf diese Weise kannst du deine Konzentrationskraft sehr leicht entwickeln. Aber diese Methode muß geübt werden. Es gibt vieles, das mit Übung sehr leicht wird, aber wenn wir nicht üben, erhalten wir auch kein Ergebnis.

Wie kann man sich auf eine Flamme konzentrieren?

Sri Chinmoy: Stelle dir bitte in deinem Herzen eine Flamme vor. Noch ist es nur ein winziges, flackerndes Flämmchen, keine kraftvolle Flamme. Aber eines Tages wird sie mit Sicherheit sehr mächtig und zutiefst erleuchtend sein. Versuche dir jeden Tag, bevor du betest und meditierst, eine brennende Flamme in deinem Herzen vorzustellen. Stell dir vor, daß diese Flamme auch deinen Verstand erleuchtet. Im Augenblick kannst du dich noch nicht so konzentrieren, wie du es gerne möchtest, weil dein Verstand nicht zielgerichtet ist. Der Verstand denkt ständig an viele Dinge. Er ist das Opfer vieler unschöner Gedanken geworden. Er ist noch nicht erleuchtet. Stelle dir also eine wunderschöne Flamme in deinem Herzen vor, die dich erhellt. Bringe diese leuchtende Flamme in deinen Verstand. Dann wirst du allmählich einen Lichtstreifen in deinem Verstand sehen. Wenn der Verstand beginnt, Licht zu erhalten, ist es sehr einfach, sich lange und auch tiefer zu konzentrieren.

Wie kann ich zu einem Held in meinem spirituellen Leben werden?

Sri Chinmoy: Einige Sucher konzentrieren sich gerne auf ihren Herzschlag. Wenn du das tun willst, fürchte dich nicht davor, daß dein Herz stehenbleibt und du sterben wirst. Nein! Wenn du ein wirklicher Held in deinem spirituellen Leben sein willst, kannst du versuchen, dich auf deinen Herzschlag zu konzentrieren. Das ist die goldene Gelegenheit für dich, in das unendliche Leben einzutauchen. Wenn du den Klang deines Herzschlags hörst, fühle darin jedesmal dein unbegrenztes, unsterbliches Leben.

Wie kann ich mich am besten auf einen Gegenstand konzentrieren?

Sri Chinmoy: Wenn du dich auf die Spitze deines Daumens konzentrieren willst, dann gebrauche deine Vorstellungskraft. Stell dir vor, daß dein Daumen dein einziger Besitz ist. Es gibt nichts anderes, das dir gehört. Der Rest des Körpers gehört nicht zu dir – nur der Daumen. Wenn du dich auf deine Nasenspitze konzentrieren willst, fühle, daß du nur die Nase besitzt. Deine Augen, deine Ohren, dein Mund, deine Gliedmaßen gehören nicht zu dir. Wenn du beginnst, an etwas anderes zu denken, fühle, daß du soeben fremdes Gebiet betrittst. Auf diese Weise wirst du deine Konzentrationskraft entwickeln können.
Es steht dir frei, dich auf irgendeinen Körperteil zu konzentrieren, solange du das Gefühl hast, daß er ganz dein eigen ist. Aber konzentriere dich nicht auf den Arm, die Hand oder das Bein. Nimm einen ganz kleinen Teil deines Körpers – das Auge, die Nase oder die Fingerspitze. Je kleiner er ist, desto besser ist es für die Konzentration.

Ich möchte meine Konzentrationskraft verbessern, um meinen Verstand besser auf einen Gedanken richten zu können. Was kann ich tun?

Sri Chinmoy: Wiederhole ungefähr zwanzigmal den Namen Gottes, “Supreme“, so schnell wie möglich, bevor du deine Meditation beginnst, um deinen Atem zu reinigen. Solange der Atem nicht gereinigt ist, wird der Verstand umherwandern und kann nicht zielgerichtet sein. Wenn der Atem gereinigt ist, wird er sich nicht mehr wie ein ruheloses Äffchen benehmen.
Konzentriere dich anschließend bitte auf deine innere Göttlichkeit. Versuche immer zu fühlen, daß du beschützt bist, wenn du bei Gott, beim Göttlichen bist. Laß Gott und die göttlichen Qualitäten in dir deinen menschlichen, ungöttlichen Eigenschaften entgegenwirken. Wenn du das Wort “Gott” gebrauchst, versuche bitte, deine echte Liebe für Gott zu fühlen. Fühle, während du dich konzentrierst, daß du wirklich in Gott, in den Atem Gottes hineinwächst. Dann wird deine Konzentration unweigerlich etwas für dich tun.

Inhalt abgleichen (C01 _th3me_)