Glückseligkeit

Kann Glückseligkeit hier auf Erden erfahren werden? Der spirituelle Lehrer Sri Chinmoy, ein Meister über Freude und Meditation, sagt dazu ja. Glück ist das höchste Ziel des Menschen. Glückseligkeit oder Wonne bedeutet Glück in Vollendung. In folgenden Worten gibt Sri Chinmoy Hinweise, wie dieses Glückseligkeit erfahrbar und fühlbar wird.

Wie verkörpert sich Glückseligkeit hier auf Erden?

Sri Chinmoy: Glückseligkeit manifestiert sich durch die bewusste und ständige Erfahrung des Leidens der Erde, des Schreis der Erde, der Strebsamkeit der Erde und der Vollkommenheit der Erde.
Friede, Licht und Glückseligkeit gehören zur selben Kategorie: Diese drei Eigenschaften sind die höchsten Aspekte des Supreme. Friede breitet sich aus, Licht erleuchtet, Glückseligkeit macht unsterblich: das sind ihre vorbestimmten Rollen.

Diese Welt kann wirklich glücklich sein
Süßer Herr,
wie kann diese unsere Welt wirklich glücklich sein?
„Mein Kind,
diese Welt kann wirklich glücklich sein,
wenn die maschinen-mechanisierten Menschen
auf die gottverwirklichten Seelen hören.“

Endlos bin ich
Mit Schönheit, Liebe und Glückseligkeit
bin ich in die Welt gekommen.
Längst vergessen ist meine Ankunfts-Stunde,
denn sie liegt in uralter Vergangenheit.
Endlos bin ich.
Glücklich folge ich
dem Lauf des Lebens der Ewigkeit.

Was geschieht, wenn wir Glückseligkeit einmal im Leben erfahren?

Sri Chinmoy: Glückseligkeit ist etwas, was überall um uns herum ist. Wir verwenden den Sanskrit-Ausdruck AMRITA, der „Nektar“ bedeutet. Die Götter trinken Nektar, und das ist der Grund, warum sie unsterblich sind. Doch wenn wir tief in uns gehen, können wir diesen göttlichen Nektar sogar tatsächlich selbst trinken. Wenn wir einmal wirkliche Glückseligkeit kosten, werden wir für eine Weile in den Himmel gehoben. Wenn wir diesen Nektar nur eine flüchtige Sekunde lang trinken, fühlen wir, dass unser Bewusstsein unsterblich geworden ist. Aber diesen AMRITA zu erhalten, ist so eine Seltenheit, dass viele spirituelle Persönlichkeiten ihn während einer ganzen Lebensspanne nicht mehr als zweimal trinken. Manche Heilige, Swamis und sogar Yogis, die nicht vollständig verwirklicht oder nicht vom höchsten Rang sind, trinken diesen Nektar vielleicht nur einmal im Leben.
Wenn das sehr seltene Ereignis einmal eintritt und wir Glückseligkeit erhalten, dehnt sie unser Bewusstsein augenblicklich aus und lässt uns fühlen, dass wir wirklich göttlich sind. Wenn wir diese Glückseligkeit auch nur eine flüchtige Sekunde lang erhalten, fühlen wir, dass Befreiung unser Geburtsrecht ist.
Wenn ein spiritueller Meister sagt, dass er inneren Frieden, innere Freude, innere Seligkeit besitzt, dann hat er diese Dinge dauernd. Sie fließen ständig von innen, weil er in die Quelle hineingewachsen ist. Diese innere Freude, diese Glückseligkeit ist unendlich viel größer und erfüllender als die flüchtige Freude, die ein gewöhnlicher Mensch erfahren kann. Ein gottverwirklichter Mensch kann in seinem inneren Bewusstsein immer glücklich sein. In ihm fließt ein ständiger Fluss von Licht und Glückseligkeit.
Ein unstrebsamer Mensch kann Freude besitzen, aber er kann keine göttliche Seligkeit oder Glückseligkeit besitzen. Nur ein Sucher kann Seligkeit und Glückseligkeit erfahren. Seligkeit ist Intensität. Glückseligkeit ist die Freiheit der Unsterblichkeit, die ständig im Himmel der Unendlichkeit fliegt. Glückseligkeit ist etwas, das unser strebendes Leben ständig braucht, um Gott auf der Erde uneingeschränkt und bedingungslos zu manifestieren.
Gottverwirklichung bedeutet bewusstes Einssein mit Gott, und in diesem bewussten Einssein fühlt man vollständige Erfüllung. Gottverwirklichung ist vollständige innere Erfüllung. Doch es gibt auch ein Bedürfnis nach vollständiger Erfüllung im äußeren Leben. Diese Erfüllung entsteht durch Gottmanifestation. Gottverwirklichung ist ständige Erfüllung im inneren Leben und Gottmanifestation ist ständige Erfüllung im äußeren Leben.

Welchen Unterschied gibt es zwischen Freude und Glückseligkeit?

Sri Chinmoy: Es gibt einen großen Unterschied zwischen Freude und Glückseligkeit. Sagen wir einmal, Freude sei das Gegenteil von Vergnügen. Im Physischen und in der Lebensenergie zu schwelgen, wird Vergnügen genannt. Auf Vergnügen folgt unmittelbar Frustration, und auf Frustration folgt Zerstörung. Aber Freude ist etwas, das in uns wächst. Langsam und stetig kann sie wachsen. Freude kann auch vergehen, aber sie wird nie auf die Ebene der Frustration hinuntersinken. Freude haben ist wie ein Glas Wasser trinken. Wenn du durstig bist, dann trinkst du vielleicht das ganze Glas aus; dann ist alles weg. Doch wenn du das Glas in die Küche stellst, kannst du es immer wieder auffüllen. Auf dieselbe Weise wird Freude zurückgehen, wenn es die Notwendigkeit verlangt. Aber sie kann auch wieder aufgefüllt werden. Doch egal ob sie zurückgeht oder anwächst - wenn es wirkliche Freude ist, wird sie dich nie frustrieren oder zerstören.
Freude kannst du in deinem Verstand, in deinem Herzen und sogar in deinen Armen erhalten. Nachdem du im Kugelstoßen die Kugel weit gestoßen hast, wird dir dein Arm augenblicklich das Gefühl geben, dass er alles erreicht hat, und du wirst in deinem Arm Freude fühlen. Wenn du sehr schnell gehst und ein entspanntes Gefühl in deinem Knie hast, kannst du in deinem Knie Freude fühlen. Wenn du ein wenig Kraft in deinem Fußgelenk erhältst, wirst du in deinem Fußgelenk Freude fühlen. Jeder Teil deines Wesens kann also Freude empfinden. Freude kann auf die verschiedenen Teile deines Wesens verteilt sein. Du kannst Freude im Verstand, in der Lebensenergie oder im Körper empfinden. Überall kannst du Freude empfinden.
Freude steigt gewöhnlich nicht zum Tiefsten hinunter, weil sie Angst davor hat, mit dem Vergnügen zu kämpfen. Freude und Vergnügen sind praktisch gleich stark; darum hat die Freude Angst davor zu kämpfen, denn sie ist nicht immer sicher, ob sie gewinnen wird. Das eine ist ein gutes Kind, und das andere ist ein schlechtes Kind. Aber das schlechte Kind besiegt manchmal das gute Kind und macht es hilflos und hoffnungslos. Wenn das gute Kind jedoch Kraft erhält, versucht es das schlechte Kind zu verwandeln und ihm zu sagen, was es richtig und was es falsch macht. Auf diese Weise versucht die Freude, das Vergnügen zu verwandeln.
Doch Glückseligkeit ist etwas anderes. Wenn du Glückseligkeit hast, wirst du in deinem gesamten Wesen eine große Ekstase fühlen, von den Fußsohlen bis zum Scheitel. Von oben sinkt Glückseligkeits-Nektar durch das Scheitelzentrum herab und fließt in das dritte Auge. Du trinkst diesen Glückseligkeits-Nektar und verspürst ein Gefühl der Unsterblichkeit. Sobald ein kleiner Tropfen dieser Glückseligkeit in das Sahasrara-Chakra gelangt, erfährt der ganze Körper ein göttliches Entzücken. Nicht einer einzigen Zelle, nicht einem einzigen Molekül wird diese intensive Ekstase vorenthalten.
Freude kann nicht über die Grenzen ihrer eigenen Existenz hinausgehen. Aber Glückseligkeit kommt vom Reich der Seele, von der transzendentalen Schweigens-Höhe. Während sie sich niedersenkt, erleuchtet sie Schritt für Schritt alles, selbst das Grobphysische. Vom Höchsten kommt sie zum Niedrigsten. Glückseligkeit besitzt gewaltige Kraft, aber sie steigt sehr langsam herab. Wenn sie von der höchsten Ebene herabkommt, geht sie zuerst zur Arena der Seele, dann auf die Ebene der Psyche, dann auf die mentale Ebene, auf die vitale Ebene und schließlich auf die physische Ebene. Glückseligkeit steigt immer sehr, sehr vorsichtig hinunter - und zugleich sehr gleichmäßig und unaufhaltsam.

Freude befindet sich in der physischen Ebene. Seligkeit befindet sich in der inneren Ebene, aber sie ist um etwas Bestimmtes zentriert. Glückseligkeit fließt mit ihrem unsterblichen Licht durch das ganze Wesen.

Wie kann sich Glückseligkeit auf der Erde manifestieren?

Sri Chinmoy: Wenn das Mitleid des Göttlichen und die Strebsamkeit des Menschlichen zusammentreffen, wird Glückseligkeit auf der Erde manifestiert.
Auf der höchsten Ebene ist Sein-Bewusstsein-Glückseligkeit; wir nennen es SAT-CHIT-ANANDA. SAT ist Sein, CHIT ist Bewusstsein und ANANDA ist Glückseligkeit. Bewusstsein ist die Quelle von allem, aber Bewusstsein kann nicht ohne Glückseligkeit und Sein existieren. Wenn es kein Sein gibt, kann es kein Bewusstsein geben. Wenn es Sein und Bewusstsein gibt, ist Glückseligkeit zur Selbst-Erfüllung notwendig.
Große spirituelle Meister haben seit undenklichen Zeiten die Aspekte des SAT und des CHIT herabgebracht. Aber ANANDA herabzubringen ist viel schwieriger. Einige konnten es gar nicht herabbringen. Einige brachten es herab, aber es blieb nur einige Sekunden oder einige Minuten lang und ging dann wieder hinauf. Friede ist zugänglich; Friede, Licht und Kraft können ohne weiteres herabgebracht werden. Aber die Glückseligkeit, die unser inneres und äußeres Bewusstsein unsterblich macht, ist auf der Erde noch nicht verankert worden. Sie kommt und geht wieder weg, weil sie in der Erdatmosphäre auf so viel Unvollkommenheit trifft, dass sie nicht bleiben kann.
Selbst spirituell fortgeschrittene Sucher sind oft verwirrt. Sie verspüren eine innere Ekstase, die von der Welt der Lebensenergie kommt, und denken, dass das die wirkliche Glückseligkeit sei. Aber dem ist nicht so. Wirkliche Glückseligkeit kommt von der höchsten Welt zur Seele, und von der Seele durchdringt sie das ganze Wesen. Dieses ANANDA wird anders aufgenommen als ’körperliche Seligkeit‘ oder wie wir Vergnügen oder Genuss auch nennen. Die supramentale Glückseligkeit ist völlig verschieden von der Welt des Vergnügens und des Genusses. Wenn du einmal auch nur eine Spur davon erhältst, fühlst du, wie dein ganzes Wesen vor Freude mit strahlender Reinheit wie ein Kind tanzt, und dein äußeres Wesen fühlt in seinem äußeren Dasein echte Unsterblichkeit. Wenn du diese Glückseligkeit auch nur eine Sekunde lang erhältst, wirst du dich dein ganzes Leben lang daran erinnern.
Überall um uns herum ist das kosmische Spiel. Das Universum ist voll von Freude, innerer und äußerer Freude. Wenn Verwirklichung stattfindet, müssen wir die Notwendigkeit empfinden, diese ständige Glückseligkeit in unserem Herzen zu manifestieren. Diese Glückseligkeit glüht, aber sie brennt nicht wirklich. Sie hat immense Intensität, aber sie ist ganz sanft - ein absolut süß fließender Nektar.
Eines Tages brachte ich sie in meinen grobphysischen Körper herab, so dass ich beim Lächeln jedesmal die höchste Glückseligkeit an jeden von euch verteilt habe. Aber ich muss sagen, dass sie ganz verschwunden ist. Niemand von meinen Schülern hat etwas davon behalten.

Bitte erläutere eine Übung, um Glückseligkeit zu fühlen.

Sri Chinmoy: Halte bitte deine Hand auf dein spirituelles Herz (auf die Mitte der Brust, Anm. des Übersetzers). Versuche in deinem Herzen das allerschönste Kind zu fühlen, das es auf der Erde und im Himmel gibt. Das ist die Seele. Männer werden natürlich ein männliches Kind sehen, und Frauen werden natürlich ein weibliches Kind sehen. Die Seele ist weder männlich noch weiblich, aber wenn sie eine menschliche Inkarnation annimmt, wählt sie eine Form. Versuche das Kind als erst sieben Tage alt zu sehen. Vom Standpunkt der spirituellen Evolution aus gesehen, haben einige von euch nicht einmal dieses sieben Tage alte Kind - vergebt mir bitte, dass ich das sage. Das sind Menschen, die erst eine oder zwei menschliche Inkarnationen gehabt haben, obwohl ihre Seelen ihre Reise vor Millionen von Jahren begonnen haben. In rein spirituellen Begriffen ist die Evolution ihrer Seele vielleicht erst einige Stunden oder einige Minuten alt.
Denke nun bitte an das sieben Tage alte Kind. Wiederhole dann bitte in tiefster Stille siebenmal: „ANANDA“.

Welches ist die glücklichste Erfahrung?

Sri Chinmoy: Die glücklichste Erfahrung:
Du strebst danach, zu wachsen.
Das ist wirklich eine glückliche Erfahrung.
Du forschst nach Wahrheit.
Das ist wirklich eine noch glücklichere Erfahrung.
Du überantwortest dein Erden-Dasein
dem Leben der Glückseligkeit.
Das ist überhaupt die glücklichste Erfahrung.

Wie kann Glückseligkeit erfahren werden?

Sri Chinmoy: Glückseligkeit kann man nie von gewöhnlichen weltlichen Dingen oder Ereignissen erfahren. Spirituelle Glückseligkeit ist etwas, das wir durch unsere höchste Strebsamkeit und tiefste Widmung schließlich erreichen oder in das wir hineinwachsen. Von gewöhnlichen weltlichen Dingen erfährt man vergängliches Vergnügen oder in seltenen Fällen eine Art unvollständige oder menschliche Freude. Vollständige Freude ist in materiellen Dingen nicht zu finden. Warum? Materielle Dinge streben nicht bewusst und ständig danach, göttlich und vollkommen zu werden.
Ekstase ist etwas, das wir normalerweise in unserer höheren emotionalen oder erleuchteten Lebensenergie fühlen. Seligkeit ist etwas, das wir in unserem strebenden, gewidmeten Herzen fühlen. Seligkeit fühlen wir auch im forschenden Verstand. Aber wenn wirkliche göttliche Glückseligkeit in uns eintritt, ist es eine unvergängliche Erfahrung. Glückseligkeit ist Unsterblichkeit in unserem gesamten Wesen. Glückseligkeit fühlen wir von den Fußohlen bis zum Scheitel; das ganze Wesen genießt Glückseligkeit. Wenn wir uns spirituell widmen, völlig widmen, und wenn wir bedingungslos auf die Anweisungen des Supreme hören, fühlen wir, wie Glückseligkeit unseren ganzen Körper durchdringt.
Menschen erfahren Glückseligkeit entsprechend der Kraft ihrer Empfänglichkeit auf verschiedene Weise. Wenn verschiedene Menschen sich auf derselben Bewusstseinsebene befinden, werden sie Glückseligkeit auf dieselbe Weise und mit derselben Intensität erfahren. Sucher jedoch, die sich nicht auf derselben Bewusstseinsebene befinden, werden Glückseligkeit unterschiedlich erfahren. Was du zum Beispiel vom Wipfel eines Baumes aus siehst, siehst du auf eine bestimmte Weise. Wenn du zur Mitte des Baumes hinunterkletterst, siehst du dasselbe auf eine andere Weise. Und wenn du am Fuße des Baumes stehst, siehst du es noch einmal anders. Wenn du jedoch eine weite Schau, eine sehr fähige Schau hast, dann wirst du etwas Bestimmtes vom Wipfel, von der Mitte und vom Fuße des Baumes auf dieselbe Weise sehen. Das trifft auch zu für die Erfahrung von Glückseligkeit.
Licht und Glückseligkeit sind untrennbar. Beide verkörpern die Wahrheit, aber beide enthalten bestimmte Aspekte der Wahrheit, die wir anrufen können. Wenn wir Licht anrufen, fühlen wir, dass unser Leben der Unwissenheit, das jahrtausendelang gedauert hat, ausgelöscht wird; wir versuchen unser Leben der Dunkelheit zu erleuchten. Wenn wir Glückseligkeit anrufen, fühlen wir, dass unser jahrtausendealtes Leiden ausgelöscht wird; wir versuchen unsere Schmerzen und Leiden in Glückseligkeit zu verwandeln.
Glückseligkeit ist keine Eigenschaft des Bewusstseins. Bewusstsein erfährt Glückseligkeit aufgrund seiner Strebsamkeit. Wenn wir ein wirkliches Bedürfnis nach Glückseligkeit haben und wenn wir bereit sind, ständig danach zu schreien, dann empfangen wir Glückseligkeit.
Mit der Kraft der Strebsamkeit kann man bewusst in Sat-Chit-Ananda eintreten und Glückseligkeit in den Verstand, die Lebensenergie und den Körper herabbringen, sofern man sich ständig um seine Quelle bemüht. Man muss fühlen, dass die eigene Quelle alles für einen ist, dass man nichts anderes braucht. Man will nur die Quelle und nichts weniger.
Welchen Grad von Verfeinerung unseres Bewusstseins wir auch immer erreicht haben, wir können Glückseligkeit nicht in ihrer ursprünglichen Schönheit und Unsterblichkeit erfahren. Glückseligkeit erfahren wir, indem wir unser Bewusstsein erweitern und erhöhen. Wir können die Erfahrung von Glückseligkeit nur herbeiführen, indem wir unsere bedingungslose Selbsthingabe vergrößern und bewusst fühlen, dass uns der Supreme unendlich viel mehr liebt als wir uns selbst lieben.
Wir wissen alle, wie liebevoll unsere Eltern zu uns sein können. Als Kinder fühlen wir, dass unser ganzes Dasein von ihrer Freundlichkeit, ihrer Zuneigung, ihren liebevollen Worten, ihrem Lächeln abhängt. Das Kind läuft immer zur Quelle zurück, zu Vater und Mutter. Unsere Quelle ist Sat-Chit-Ananda. Wenn wir mit liebender Freude, liebender Verehrung für den Supreme zu unserer Quelle zurückgehen wollen, dann können wir die Glückseligkeit, die wir erfahren, mit Sicherheit herabbringen. Wenn wir entweder tief nach innen gehen oder hoch, höher, am höchsten hinaufklettern, können wir Frieden, Licht und Seligkeit herabbringen und die mentale Welt in uns, die vitale Welt in uns und die physische Welt in uns verwandeln.
Für einen fortgeschrittenen Sucher oder einen großen spirituellen Meister ist es durchaus möglich, in der inneren Welt ständige Glückseligkeit zu erfahren. Für den Anfänger jedoch ist sie nur eine vorübergehende Erfahrung, die wieder vorbeigeht. Aber man bleibt nicht immer ein Anfänger. Ein Kind wächst auf und handelt als Erwachsener wie sein Vater oder seine Mutter. Dementsprechend ist es durchaus möglich, dass eine Zeit kommen wird, wo man in der Lage ist, Glückseligkeit ständig zu erfahren. Wenn man allerdings nicht aufrichtig genug, nicht hingebungsvoll genug oder nicht spirituell genug ist, wird Glückseligkeit natürlich immer eine vorübergehende Erfahrung bleiben.

Was ist der Mensch ohne Glückseligkeit?

Sri Chinmoy: Ohne Glückseligkeit ist der Mensch eine äußere Oberflächlichkeit. Mit Glückseligkeit ist der Mensch eine erfüllende innere und äußere Wirkund ständige Vollkommenheit.

Erfüllung will Unsterblichkeit
Unwissenheit im Menschen will Überlegenheit.
Wissen im Menschen will Gleichheit.
Weisheit im Menschen will Freiheit.
Erfüllung im Menschen will Unsterblichkeit.
Die Erfahrung von Glückseligkeit

Welche Arten von Glückseligkeit gibt es?

Sri Chinmoy: Glückseligkeit ist Selbst-Schöpfung und Selbst-Erfahrung. Glückseligkeit im Höchsten, absolut Höchsten wird ANANDA PURUSHA genannt. Dort ist Glückseligkeit, Unendlichkeit, Ewigkeit und Unsterblichkeit.
Es gibt noch eine andere Art von Glückseligkeit - ANANDA ATMA. Sie entsteht, wenn Glückseligkeit aus der unendlichen Glückseligkeit Gestalt und Form annimmt. Glückseligkeit im erdgebundenen Bewusstsein wird ANANDA ATMA genannt.
Wenn Glückseligkeit schrittweise in die dunkle, unreine, unerleuchtete, unvollkommene Natur des Menschen hinabsteigt, um diese menschliche Natur zu transformieren, stößt sie auf fortwährenden Widerstand. Wir sehen dann, wie Glückseligkeit durch die wuchernde Unwissenheit ihre Kraft verliert und kurzlebiges Vergnügen sich breit macht. Im Höchsten, im dreifachen Bewusstsein von SAT-CHIT-ANANDA, gehören Sein, Bewusstsein und Glückseligkeit zusammen. Doch wenn sie sich manifestieren wollen, tun sie es durch Glückseligkeit.
Wenn Glückseligkeit hinabsteigt, ist die erste Stufe, in die sie eintritt, der Supermind. Der Supermind ist nicht einfach ein wenig höher als der Verstand. Nein, er ist unendlich viel höher. Er ist überhaupt kein ‘Verstand’, obwohl das Wort verwendet wird. Er ist das Bewusstsein, das die Begrenzungen des Endlichen schon transzendiert hat. Dort beginnt die Schöpfung, Form beginnt eine Stufe tiefer. Diese Stufe nennt man den Overmind. Hier beginnt die Vielfalt in individueller Form. Die nächste Stufe ist der intuitive Verstand. Mit dem intuitiven Verstand sehen wir die Vielfalt in einer kollektiven Form. Mit Intuition sehen wir alles auf einen Blick. Wir können viele Dinge auf einmal sehen. Vom intuitiven Verstand tritt Glückseligkeit in den eigentlichen Verstand ein. Dieser Verstand sieht jeden Gegenstand für sich. Doch obwohl er alles einzeln sieht, versucht er nicht, die Existenz der verschiedenen Gegenstände zu bezweifeln. Als nächstes tritt Glückseligkeit in den physischen Verstand ein, in den Verstand, der vom Physischen beherrscht wird. Dieser Verstand sieht jeden Gegenstand für sich allein, und zusätzlich bezweifelt er die Existenz jedes Gegenstandes. Wirklicher Zweifel beginnt hier im körperlichen Verstand.
Nachdem sie durch alle Ebenen des Verstandes herabgestiegen ist, tritt Glückseligkeit in die Lebensenergie ein. In der Lebensenergie sehen wir entweder dynamische Kraft oder aggressive Kraft. Die Kraft, die wir in der inneren oder feinstofflichen Lebensenergie sehen, ist die dynamische, und die Kraft, die wir in der äußeren Lebensenergie sehen, die aggressive Kraft. Von der Lebensenergie tritt die Glückseligkeit in das Körperliche ein. Es gibt zwei Arten von Körpern: den feinstofflichen Körper und den eigentlichen Körper. Im feinstofflichen Körper steigt Glückseligkeit immer noch weiter herab, und wir können uns ihrer immer noch bewusst sein. Aber im feinstofflichen Körper können wir die Wahrheit nicht besitzen und nicht nutzen; wir können sie nur sehen - wie ein Bettler, der einen Multimillionär anschaut. Wenn wir schließlich im Grobphysischen ankommen, gibt es überhaupt keine Glückseligkeit mehr.
Glückseligkeit steigt herab, doch wir sehen keine Spur davon im Grobphysischen. Was können wir tun? Wir können mit Hilfe unserer Strebsamkeit in die Seele eintreten, und die Seele wird uns bewusst zur höchsten Ebene bringen, zur Ebene von Sein-Bewusstsein-Glückseligkeit.
Jetzt können wir bewusst auf unsere Reise gehen. Wir sind in das dreifache Bewusstsein eingetreten und können jetzt beginnen, bewusst in den Supermind hinabzusteigen, dann in den Overmind, in den intuitiven Verstand, in den eigentlichen Verstand, in den physischen Verstand, in die Lebensenergie und in das Physische. Wenn wir im Physischen erfolgreich sind, das heißt, wenn wir Glückseligkeit von der höchsten Ebene herabbringen können und das Physische diese Glückseligkeit aufnehmen und nutzen kann, dann endet das Leben des Vergnügens. Zu diesem Zeitpunkt erkennen wir den Unterschied zwischen dem Leben des Vergnügens und dem Leben der Glückseligkeit. Auf das Leben des Vergnügens folgt Frustration und Zerstörung. Das Leben der Glückseligkeit hingegen ist fortwährendes Wachstum, fortwährende Erfüllung, fortwährende Errungenschaft und fortwährende Manifestation Gottes auf Gottes eigene Weise.

Was ist der Unterschied zwischen Glücklichsein und Glückseligkeit?

Sri Chinmoy: Mein höchster Herr,
was ist der Unterschied zwischen
Glücklichsein und Glückseligkeit?
„Mein Kind,
Glücklichsein ist eine Erfahrung,
und Glückseligkeit ist eine Wirklichkeit,
die die Erfahrung transzendiert.“
Die Reise der Glückseligkeit
durch die Ebenen der Schöpfung
Unendlichkeit ohne Glückseligkeit bedeutet die Schöpfung ohne einen Schöpfer. Das ist natürlich absurd.
Glückseligkeit ohne Unendlichkeit bedeutet den Schöpfer ohne Schöpfung. Das ist natürlich ebenso absurd.

Was ist Glückseligkeit im tiefsten Sinne?

Sri Chinmoy: Glückseligkeit ist die Quelle des Daseins.
Glückseligkeit ist der Sinn des Daseins.
Glückseligkeit ist die Sprache der Unendlichkeit,
Ewigkeit und Unsterblichkeit.
Glückseligkeit war unsere innere Vergangenheit.
Glückseligkeit ist unsere innere Gegenwart.
Glückseligkeit wird unsere innere Zukunft sein.
Es spielt keine Rolle, ob unser äußerer Verstand
diese sich selbst enthüllende Wahrheit
versteht oder nicht.

Wie kann ein Mensch seinem Innersten völlig treu sein?

Sri Chinmoy: Nur in der Glückseligkeit kann ein Strebender seinem innersten Selbst treu sein. Nur in der Glückseligkeit kann er fühlen und verstehen, wie Gott ist. Die Menschen sprechen vierundzwanzig Stunden am Tag von Gott, aber nicht einmal eine flüchtige Sekunde lang fühlen sie Ihn, und keinen Augenblick lang verstehen sie Ihn. Nur wenn das äußere Leben eines Menschen im Meer der Glückseligkeit seiner Seele schwimmen kann, wird es Gottes Anwesenheit fühlen und Ihn in Seiner kosmischen Schau und absoluten Wirklichkeit verstehen.

Hoch, höher und am höchsten ist die Ebene der Glückseligkeit. Mit unserem erleuchteten Bewusstsein steigen wir in jene Ebene auf und erwachen im Entzücken über unser Selbst. Nachdem wir die Korridore der erhabenen Stille und Trance durchquert haben, sind wir jetzt eins mit dem Supreme.

Was ist die Verbindung von Gott und Glückseligkeit?

Sri Chinmoy: Gott und ich sind eins, wenn ich Ihn durch Glückseligkeit auf der Ebene der Glückseligkeit erreiche.
Gott ist das Ganze und ich bin ein Teil von Ihm, wenn ich Ihn durch die Glückseligkeit meiner Seele erreiche.
Gott ist der Bootsführer und ich bin das Boot, wenn ich Gott durch Glückseligkeit hier auf der Erde erreiche.

Aus der Glückseligkeit
sind wir ins Dasein getreten.
In der Glückseligkeit wachsen wir.
Am Ende unserer Reise gehen wir
in die Glückseligkeit ein.
- aus den Upanischaden

Was ist Glückseligkeit?

Sri Chinmoy: Glückseligkeit bedeutet nicht die Befriedigung des Verstandes, der Lebensenergie und des Körpers. Sie ist etwas Tieferes, Höheres und Reineres. Glückseligkeit braucht keine äußere Hilfe für ihr Dasein. Sie ist selbstexistierend, selbstenthüllend und selbsterfüllend.
Glückseligkeit ist die göttliche Brücke zwischen Frieden und Kraft, zwischen Licht und Wahrheit, zwischen Gottes unmanifestiertem Traum und Seiner manifestierten Wirklichkeit.
Die aggressive, dynamische und offensichtlich überwältigende vitale Erregung ist keine Glückseligkeit. Glückseligkeit ist von einem kreativen Bewusstsein erfüllt, das gleichzeitig energiespendend, erfüllend und selbst erfüllt ist.

Kann Glückseligkeit vom Menschen auf der Erde erfahren werden?

Sri Chinmoy: Gewiss kann Seligkeit vom Menschen auf der Erde erfahren werden, aber nicht von einem gewöhnlichen Menschen. Sie kann von spirituellen Menschen erfahren werden, die wissen, dass Gott die einzige Wirklichkeit ist, und die versuchen, Gott in allem und durch alles zu erfahren. Ein Sucher der höchsten absoluten Wahrheit wird mit Bestimmtheit im Laufe der Zeit Seligkeit erfahren, wenn die Stunde Gottes schlägt. Seligkeit kann ohne weiteres erfahren werden, aber für diese Erfahrung ist wirkliche Vorbereitung notwendig. Andernfalls geschieht es oft, dass wir Vergnügen mit Seligkeit verwechseln. Wenn wir wirkliche Seligkeit haben, fühlen wir etwas in unserem spirituellen Herzen; wir haben eine intensive Empfindung in unserem Herzen.

Inhalt abgleichen (C01 _th3me_)