Gibt es eine Verbindung zwischen Spiritualität und dem materiellen Leben?

Sri Chinmoy: Spiritualität ist die Flamme der Strebsamkeit. Wir müssen diese Flamme ständig nähren, so dass sie hoch, höher, am höchsten steigen kann, bis sie schließlich den Gipfel der Vollkommenheit erreicht, die absolute Erfüllung. Nur das spirituelle Leben, der Schrei des Herzens, die Flut der Seele kann uns sowohl in unserem inneren wie auch in unserem äußeren Leben erfüllen. Es wäre ein großer Fehler zu fühlen, dass das spirituelle Leben uns vom Leben der materiellen Welt wegführen würde. Im Gegenteil, es ist das spirituelle Leben, das unsere Augen öffnen wird, um uns zu zeigen, wie wir mit der materiellen, physischen Welt umgehen können, wie wir Meisterschaft über die physische Welt erlangen können, wie wir die materielle Welt nutzen können, damit sie uns hilft. Momentan leben wir in der materiellen Welt. Die materielle Welt tötet uns jeden Augenblick durch Frustration und Enttäuschung. Wir wollen von der materiellen Welt etwas, was die materielle Welt uns nicht geben kann, und die materielle Welt will etwas von uns, was wir ihr nicht geben können. Wir wollen der Herr der materiellen Welt sein. Wir wollen sagen können, dass die materielle Welt uns gehört, nicht dass wir der materiellen Welt gehören. Darum müssen wir vollkommene Kontrolle über die materielle Welt haben. Wie können wir das erreichen? Nur durch unser inneres Licht, durch inneres Erwachen, innere Erfahrungen, innere Erfüllung.
Wenn wir uns an der Welt nur vergnügen wollen, nehmen wir schlicht und einfach eine absurde Haltung zum Leben ein. Wenn wir tief in uns gehen, werden wir eines Tages sehen, dass wir unser eigenes Leben töten müssen, um ein bisschen Vergnügen zu haben. Wir versuchen uns zu vergnügen, aber für dieses Vergnügen töten wir die Sinne, die wir für einen göttlichen Zweck brauchen. Wenn wir weise sind, werden wir in das innere Leben eintreten und wissen, was spirituelle Freude und Wonne sind. Dann werden wir mit der Kraft unserer inneren Freude in die äußere Welt eintreten können. Wenn wir mit innerer Freude in die äußere Welt eintreten, werden wir sehen, dass wir das Wunder der Wunder vollbracht haben - dass das innere Leben ohne weiteres im äußeren Leben gelebt und praktiziert werden kann. Das Leben der Wirklichkeit, das Leben der Erfüllung, das Leben des Sieges, das Leben des Einsseins mit Gott, das wir in unserem inneren Leben erhalten, kann ohne weiteres auf wirksame, glorreiche und göttliche Weise in unserem äußeren Leben zum Ausdruck kommen. Das heißt nichts anderes, als dass das äußere Leben eine vollkommene Manifestation des inneren Lebens sein sollte.
Lasst uns die zwei Leben, das innere und das äußere, nicht trennen. Lasst sie uns verbinden. Wir wollen keinen Kompromiss schließen; wir suchen nicht nach einem Kompromiss. Wir wollen versuchen das äußere Leben durch das innere Leben zu sehen. Wir wollen versuchen das äußere Leben durch das innere Leben zu erfüllen. Nur dann wird Gottes unendlicher Segen hier auf Erden auf uns herabströmen. Nur dann werden wir Gott nicht nur sehen, fühlen und erreichen, sondern am Ende alle Gott selbst werden. Daher lasst uns alle in die Welt der Spiritualität eintreten. Lasst uns den Atem der Spiritualität einatmen und der Erfolg gehört uns, die Vollkommenheit gehört uns, die Erfüllung gehört uns. Gott in Seiner unendlichen Güte, in Seinem unendlichen Frieden, in seiner unendlichen Wonne, Seinem Licht und Seiner Kraft gehört uns, auf ewig uns.