Weshalb ist eine Selbst-Hingabe so außerordentlich wichtig?

Sri Chinmoy: Ein spiritueller Sucher will Wahrheit, Licht, Frieden und Segen durch seine Selbsthingabe erlangen, denn seine Selbsthingabe ist sein Gottwerden. Wenn er bewusst zu dem wird, was er ewig gewesen ist, weiß er, dass das Leben kein Traum, sondern eine Wirklichkeit ist, dass das Leben nicht nur der Botschafter oder der Bote der Befriedigung ist, sondern auch die wirkliche Befriedigung selbst. Gott erfährt Sich Selbst im Leben und durch das Leben, das eine Manifestation Seines Lichts und Seiner Wonne ist. Der Sucher weiß, dass er heute von Gott ist, und dass er morgen für Gott sein wird. Er ist von Gott: das ist seine Verwirklichung. Er ist für Gott: das ist seine Enthüllung und Manifestation.
In unserem gewöhnlichen Leben werden wir nicht zufrieden sein, ganz gleich wieviel materiellen Wohlstand wir haben, ganz gleich wieviel äußere Autorität wir ausüben können. Zufriedenheit ist in der heutigen äußeren Welt nicht zu finden, ganz gleich was wir tun, was wir sagen oder was wir erreichen. Aber die Unzulänglichkeit von heute ist keine und kann keine bleibende Wirklichkeit in unserem Leben sein. Wenn das Licht unserer inneren Welt größer wird und zum Vorschein kommt, erscheint automatisch Zufriedenheit in unserem gewidmeten Verstand und in unserem hingebungsvollen Herzen. Was wir von unserem Leben wollen ist Zufriedenheit - nicht mehr und nicht weniger. Diese Zufriedenheit erreichen wir unausweichlich, vorausgesetzt, wir tauchen tief in uns ein und wenden uns der äußeren Welt von der inneren Welt aus zu.
Lasst uns in die innere Welt eintreten und die Fülle, das Eldorado der inneren Welt zum Vorschein bringen und es mit der äußeren Welt teilen. Heute haben wir eine unerfüllende oder unerfüllte Erfahrung. Aber morgen können wir zweifellos eine erfüllende und erfüllte Erfahrung von Göttlichkeit und Unsterblichkeit haben, vorausgesetzt, wir streben. Nach was streben wir? Wir streben nur nach dem Höchsten, nach dem Letztendlichen, nach dem absoluten Supreme. Wie streben wir? Wir streben durch ständige Selbsthingabe. Und die Selbsthingabe von heute ist das Gottwerden von morgen.